Mein Penis und ich. Ein Erfahrungsbericht

ACHTUNG! In diesem Bericht geht es um Penisse. Wer kein Interesse daran hat etwas über Penisse bzw. in diesem Fall über meinen Penis zu lesen, sollte diese Seite verlassen.

Es ist gar nicht so einfach einen Text über sein intimstes Körperteil zu verfassen. Nicht das ich mich schäme, aber es ist, obwohl ich ein Teil dieser sogenannten „Pornogeneration“ bin, immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema.

Besonders brisant ist es dann natürlich, wenn der eigene Penis mit einer politischen Diskussion in Berührung kommt.

Ohne lang um den heißen Brei herumzureden: Ich bin beschnitten.

Da ist kein großer Hehl darüber zu machen. Ich bin ja wahrlich nicht allein mit diesem „Schicksal“.
Bei mir wurde dieser „kleine Eingriff“ aber nicht im Säuglingsalter und auch nicht aus religiösen Gründen durchgeführt.

Als ich in der dritten Klasse war, stelle ein Urologe fest, dass ich eine Vorhautverengung habe und wenn man das nicht durch Badelösungen wegbekommt, müsste man operieren. Ein Schock für einen Neunjährigen, der sich noch nie wirklich bewusst Gedanken um seinen Penis gemacht hat. „Nicht normal“, „operieren“ und „wegschneiden“ sind Dinge, die man nicht gerade gerne hört, wenn es um das Geschlechtsteil geht.

Leider löste sich die Verklebung nicht durch andere Maßnahmen und ich musste auf den OP-Tisch. Unter Vollnarkose(!) wurde mir so die gesamte Vorhaut entfernt. Die Vollnarkose war nötig, da ich einerseits zu viel Angst hatte und auf der anderen Seite die Ärzte dazu geraten haben.

Als ich dann nach der OP aufwachte, checkte ich erst mal gar nichts, außer das ich unvorstellbare Schmerzen hatte. Diese Schmerzen hatte ich noch über Wochen und ich konnte eine zeitlang nur im warmen Wasser in der Badewanne urinieren. Ich trank extra wenig damit ich nicht zu oft auf die Toilette musste!

Jeder der behauptet das eine Beschneidung und die Heilung nicht wehtut lügt oder hat keine Ahnung von was er redet.

Und mir kann keiner erzählen, dass ein Säugling ohne Narkose, nicht noch viel gewaltigere Schmerzen hat.

Aber ich muss auch mit gewissen Vorurteilen hier aufräumen. Obwohl ich beschnitten bin, bin ich kein „halber Mann“. Ich lebe jetzt schon bald 13 Jahre ohne Vorhaut und seit die Wunde verheilt ist, habe ich keine Beeinträchtigung mehr erlebt. Ich habe keine Probleme beim Urinieren, beim Schwimmen, bei der Masturbation, beim Sex oder weiß sonst wo. Auch bin ich nicht psychisch gestört oder zeige „abnormales“ Sexualverhalten (also wer sich den Scheiß ausgedacht hat, spinnt schon gewaltig -,-)

Ich mag mein Penis und er ist auch gut so wie er ist.

Zusammengefasst: Die Beschneidung, also die Entfernung der Vorhaut, ist bei Kindern legitim, wenn sie aus medizinischen Gründen angewendet werden muss. Auch sollte es nicht verpönt sein, wenn erwachsene, mündige Männer diesen Eingriff wegen einem Schönheitsideal oder ihrer Religion durchführen lassen.

Wir dürfen aber in keinem Fall zulassen, dass Kinder, unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit, diesen Schmerzen ausgesetzt werden. Nur weil etwas Tradition ist, ist es noch lange nicht gut.

PS: Die Beschneidung der Frau ist abartig und durch nichts zu
rechtfertigen. Sie dient einzig der Unterdrückung der Frau und daher ist im Sinne des Rechts auf körperliche Unversehrtheit und sexuellen Entfaltung entschieden dagegen vorzugehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Die Gedanken eines Heiden in einer pseudo Christlichen Welt, Mein Leben oder wie man sonst dieses komisches Konstrukt nennen kann, Politisch und stolz drauf! abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Mein Penis und ich. Ein Erfahrungsbericht

  1. Critias_ schreibt:

    Mir gings ähnlich. Musste mit vier Jahren beschnitten werden und mein großer Bruder musste mich tagelang durch die Wohnung tragen, weil ich vor Schmerzen nicht laufen konnte.

    • kuki schreibt:

      Ja ich kenne das, bin auch beschnitten ( Entfernung der Vorhaut total) und das mit 4 Jahren. Heute bin ich 65 j. und muß sagen…die Damen waren bis heute sehr zufrieden und ich auch.Man(n) ist nicht mehr so empfindlich und hält dadurch länger durch…und das mit der Reinlichkeit ..spitze.

  2. a guy schreibt:

    Habe ähnliche Erfahrungen wie du gemacht und kann deinem Artikel uneingeschränkt zustimmen.

  3. BenniBleum schreibt:

    Huhu,

    gut geschrieben. Ich wollte noch ergänzen, dass in der Vorhaut ca 20.000 Nervenenden vorhanden sind und sie dadurch ähnlich empfindlich wie Fingerkuppen oder die Lippen ist. Desweiteren glaube ich, dass die Beschneidung bei Säuglingen um ein mehrfaches schlimmer sein muss, da sich bei Säuglingen nunmal die Vorhaut noch nicht gelöst hat (was bei erwachsenen Männern ohne Krankheit der Fall sein sollte). Auch wenn ich mir Bilder von Säuglingsbeschneidungen anschaue wird mir anders…

    Danke für den Blogpost und liebe Grüße

    BenniBleum

  4. Gondrino schreibt:

    Das recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit ist mMn höher zu bewerten als das Recht der Eltern auf freie Religionsausübung. Sollte die Bundesregierung einentsprechendes Gesetz zur straffreiheit von Beschneidungen erlassen, findet sich hoffentlich eine Partei, die eine Normenkontrollklage vor das BVG bringt (zur Not müssen wir das machen, wenn wir im Bundestag sind ;)). Die betroffenen Kinder können ja nicht vor dem BVG klagen…

  5. Frank schreibt:

    Das mit den Schmerzen kann ich überhauptnicht bestätigen. Ich wurde mit 4 oder 5 beschnitten. Ich musste allerdings ein zweites Mal unter Vollnarkose operiert werden, da sich der bei der ersten OP angebrachte Plastikring nicht gelöst hat. Und ich wurde vor und nach dem Eingriff über die Folgen von den Ärzten und meinen Eltern angelogen.

    Ich habe außerdem schon Einschränkungen durch die Beschneidung. Da fehlt einfach ein Stück schützende Haut im Alltag.

  6. Oni schreibt:

    Ich habe meine Beschneidung genauso erlebt wie du. Ich kann mich jetzt noch mit Grauen erinnern wie ich anfing runterzuzählen bis die Narkose wirkte und wie verdammt weh mein „Pipimann“ danach tat. Nachdem die Heilungsphase vorbei war hatte ich glücklicherweise nie Probleme mit meinem Penis. Das geht wohl manchen Männern anders und wir sollten da nicht von unserer Problemlosigkeit auf Andere schließen. Das braucht es aber auch gar nicht um gegen medizinische Eingriffe ohne Indikation zu sein. Wenn meine Vorhaut nicht wegen Phimose sondern wegen einer Regel der katholischen Kirche beschnitten wäre, wäre ich verdammt sauer.

  7. Platero schreibt:

    Hatte aus denselben Gründen ebenfalls mit 9 Jahren eine Beschneidung unter Vollnarkose. Allerdings war ich danach absolut schmerzfrei, und soweit ich mich erinnere, hatte auch sonst keiner der Jungs, die während des kurzen Aufenthalts im Krankenhaus aus demselben Grund im Raum waren, irgendwelche unerträgliche Schmerzen. Oh, ich weiß, wer was anderes behauptet, lügt. Nunja. Meine Theorie ist eher, dass bei dir Pfuscher am Werk waren ;).

  8. Meinungsmacher schreibt:

    Ich wurde auch mit 8 Jahren unter Vollnarkose beschnitten. Ebenfalls wegen Vorhautverengung. Dazu kam noch, dass meine Hoden in den Bauchraum gerutscht, und dort fast mit der Innenwand verwachsen waren. Die Schmerzen waren auch bei mir nichts, was man gerne aushält. Peinlich nur, wenn die eigene Mutter sich die (Sternförmig geöffnete Eichel-) Wunde anschauen und prüfen will, ob auch alles richtig gemacht wurde. :S

  9. Mtorsby schreibt:

    Ich kann deine Erfahrungen überhaupt nicht bestätigen. Beschnitten wurde ich mit 12, auch in Vollnarkose. Allerdings machte dies ein Chirurg, der darin erfahren war. Ich hatte nach der OP Beeinträchtigungen durch die Nähte, aber keine Schmerzen. Was ich weiß ist, dass Beschneidungen gerade bei Phimosen oft problematisch sind, beispielsweise weil die Ärzte zu viel Haut wegnehmen, und diese bei der Erektion spannt. Bei mir ist die OP gut gelungen, und ich bin bis heute sehr zufrieden damit. Im übrigen wurde ich aus religiösen Gründen (vielleicht deshalb von einem kundigen Arzt) beschnitten, und auch wenn ich selbst nicht religiös bin, sehe ich keinen Grund dafür, mich über die Entscheidung meiner Eltern aufzuregen.
    Zu weiterem äußere ich mich hier nicht, weil mir manches an dieser Diskussion suspekt ist. Allerdings finde ich es immer problematisch, wenn eine singuläre, persönliche Erfahrung Maßstab für ein politisches Statement ist. Aber ich vermute, dass diese nicht alleine Grund für deine Meinung ist 😉

  10. Coolman schreibt:

    Ein scheis was da gelabert wird ich finde Kollegejansen hat vollkommen recht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s