Ich könnte kotzen!

Der letzte Mittwoch hätte so ein schöner Tag werden können.

Erst ausgeschlafen dann ein chilliger Tag in der Uni. Am späten Nachmittag Eis essen, Kino besuchen und Kaffee trinken mit einem guten Freund und am Abend dann mit Kommilitonen Fußball kucken. (Ein verdammt geiles Spiel möchte ich anmerken 😉 )

Und dann kommt sogar der Verein, bei dem man Mitglied ist und in dessen Fangemeinschaft man sozusagen rein geboren wurde, in das Champions League Finale.
Es hätte ein so perfekter Tag werden können. Alles scheint so perfekt.

Wäre da nicht dieses Fußballspiel gewesen.
Bzw. einige der Fans die mit uns das Match verfolgten.

Wenn ich jetzt noch daran denke werde ich unruhig und wütend.

Da will man eigentlich eine tolle Sportart genießen und dann müssen irgendwelche betrunkenen Vollidioten sexistische, homophobe und rassistische Kackscheiße von sich geben.

ABER das ist ja nicht alles. Es ist nicht eine kleine Minderheit die solche Scheiße von sich gibt. NEIN
Aus jeder Ecke hörst du „Du scheiß Schwuchtel!“ „Der Kanacke kann sich verpissen!“ „Das Mädchen soll nicht rumheulen.“ Und das sind nur wenige Auszüge. (Im Rassismus auch häufig: Froschfresser (wahlweise Froschschenkelfresser) scheiß Holländer, Neger, Türk, dreckiger Türke, drecks Spanier uswusf.)

Dabei merken diese Hirnlosen Vertreter unserer Spezies es wahrscheinlich nicht mal was sie da gerade abziehen. Sie erklären mir, immer wenn ich sie auf die Problematik anspreche, das sie Frauen toll finden und gegen Schwule und Ausländer haben sie ja auch nichts. ABER das ändert an ihren verletzenden, hetzerischen und intoleranten Sprüchen NICHTS.

Das schlimmste war aber für mich als ich aufgestanden bin und den am lautesten grölenden Tisch zur Rede stellte was das verdammt noch mal soll: Sie lachten mich aus. Riefen noch lauter „Christano du Schwuchtel“ Oder machten meine Argumente lächerlich wenn sie in sarkastischen Ton diese laut wiederholten UND was mich tiefst schockierte: kein anderer sagte was dagegen.

Keiner sagte was gegen den Sexismus der herrschte, Niemand sprach sich gegen diese Homophobie aus und kein einziger stellte sich gegen den Rassismus.
Am Ende wurde es nur den zweiten anwesenden Piraten zu bunt und bat um Ruhe.

ABER sonst kam nichts. Höchstens „Hey Jan, die meinen doch nicht wirklich das der Schwul ist“ Oder „Das ist doch nur Fußball, da gehört das dazu:“

VERDAMMTE Scheiße mir ist klar dass die nicht meinen dass er schwul ist. Sie benutzen Schwul als Schimpfwort UND das ist deutlich schlimmer als nur zu meinen das jemand schwul ist. (Ok ist finde es nicht schlimm wenn jemand denkt dass ich schwul bin. Es kann nur zu blöden Missverständnissen kommen)

UND !!! solche Kackscheiße gehört nicht zum Fußball!!!!

Wir müssen endlich aufstehen in allen Lebenssituationen und uns gegen diesen vermeintlichen harmlosen Alltagseximus, Alltagsrassismus und die Alltagshomophobie wehren. Wir müssen in den Leuten ein Problembewusstsein für solche Aussagen schaffen.
Nur so kann eine Tolerante, gerechte und frei Welt entstehen. Schaut nicht weg! Handelt!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mein Leben oder wie man sonst dieses komisches Konstrukt nennen kann, Politisch und stolz drauf! abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ich könnte kotzen!

  1. Sven schreibt:

    Der letzte Absatz ist dir besonders gut gelungen! Daumen hoch!

  2. piratenproll schreibt:

    Tipp: Selber als Vorbild nicht-diskriminierende Schimpfworte benutzen. Schimpfen gehört zum Fußball dazu, und in der Situation selber, beim Bier, wenn ein wichtiges Spiel läuft, wirst du die Leute nicht in eine Grundsatzdiskussion zwingen können, so scheiße das in dem Moment ist.

    Bei uns (5. Liga) haben sich im Publikum mittlerweile Worte wie Rüpel, Grobian, Unhold, Wicht, Lump, Schurke, Schummler, usw. etabliert. Das ist lustig, tut niemandem weh, und erfüllt seinen Zweck, beim Fußball ein bisschen die Sau rauzulassen.

  3. lloyd schreibt:

    Das ist leider kein Problem des Fußballs. Nur beim Fußball trifft man halt auch auf Bevölkerungsschichten mit denen man sonst wenig zu tun hat. Allerdings finden sich mittlerweile auch in allen Stadien von der 1-3. Liga Gruppierungen die offen dagegen ankämpfen.

  4. kingkenny7 schreibt:

    Leider absolut kein Einzelfall. Das war vorletzte Nacht auf Twitter zu lesen, als der schwarze Eishockeyspieler Joel Ward von den Washington Capitals die Saison der Boston Bruins beendete:
    http://chirpstory.com/li/6781

  5. diowlix schreibt:

    Der Punkt ist, dass man Leute anderer Meinung nicht mal eben mit „zur Rede stellen“, Kontra geben, Empören oder Zurückblaffen überzeugen kann, anders zu denken. Der Weg zur Überzeugung beginnt bei der Meinung des anderen, nicht bei der Eigenen. Das ist ein schwieriger und langwieriger Prozess.
    In der Situation kommt noch Alkohol (niedrige Hemmschwelle) und Männer in Gruppe (Profilierungstrieb) dazu.
    Problembewusstsein erreichst du nur mit Einzelnen, während sie aufgeschlossen sind und auch nur dann, wenn du sie abholst, wo sie sind oder es schaffst das Problem zu ihrem Problem zu machen.
    Sich Empören dient letzten Endes nur der Positionierung in der eigenen und der Abgrenzung von zur anderen Gruppe – muss aber latürnich auch ab und an sein 8o)

  6. scholli2000 schreibt:

    Du hast völlig recht.

  7. Silke schreibt:

    Ich find diesen Eintrag superklasse. Spiegelt exakt meine Meinung wieder. Auch wenn ich gerne in der Ostkurve in Bremen (meinem Verein) oder auch mal in Leverkusen (Wohnort) stehe und bei Auswärtsspielen in der Gästekurve, gehen mir diese ganzen Hetzgesänge eigentlich immer ab. Ich sing‘ bei sowas nie mit. Vereinsrivalität ist mir offenbar nicht gegeben. Und der Homophobie-Scheiß sowieso nicht, sonst müsste ich meine Freundin, die gerade noch im Nebenzimmer schläft, verleugnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s