Blutopfer Seite 2

„Eigentlich bräuchten wir nur jemanden der sich unser Auto anschaut.“ sprach Rick sie schließlich an. „Da müsstest du mit unserem Mechaniker reden, dem alten Sack da hinten. Der mit dem lehren Schnapsglas in der Hand.“ antwortete die alte Frau und wies in Richtung der Tische. Er war nicht zu übersehen. Er war der einige Gast im „Bistro“. Sein Blick war nach unten auf den dreckigen Boden gerichtet. Sein weiß graues Haar war ungewaschen und verfilzt und seinen Kopf zierte ein alter dreckiger Strohhut.

„Hey Joe! Arbeit für dich!“ schrie die Alte während sie weißen Rauch ausstieß. Joe stand auf und stellte sein Glas auf den Tisch und ging mit langen Schritten in Richtung der Freunde. „Und? Was ist los?“ fragte er mit einer tiefen wohlklingenden, aber doch beängstigenden Stimme, während er sie mit seinen stechenden grauen Augen musterte.

„Könnten Sie vielleicht unser Auto ansehen? Es stimmt irgendwas nicht mit den Motor.“ antwortete Mike.

„Ich hab sowie so nix zu tun, da kann ich mir das auch mal anschauen!“ murrte Joe und schlurfte in Richtung Tür. „Kommt! Ich bin alt. Ich lebe auch nicht mehr ewig!“ Er wusste nicht wie Recht er hatte.

Mike folgte Joe zum Parkplatz und beim Rausgehen sagte die Alte zu Mike: „Keine Angst, er ist im Grunde ein ganz netter Kerl aber mach ihn ja nicht wütend!“ „Das werde ich mir merken!“ sagte Mike lächelnd und schloss die Tür hinter sich.

„Ich habe Durst, Rick!“ jammerte Max. „Gut, dann trinken wir etwas!“ ging Rick darauf ein. „Wenn ihr nichts dagegen habt schau ich mich hier mal ein bisschen um.“ sagte Jan. „Mach das.“ sagte Susan und fragte dann: „Nun, was gibt es hier denn?“ „Über hausgebrannten Schnaps bis hin zum selbst gebrauten Bier, alles was das Herz begehrt! Aber für den kleinen genügt Eistee würd ich sagen. Oder?“ antwortete die alte Frau.

„Ach übrigens, ihr könnt mich Rose nennen.“

Rick bestellte drei Gläser Eistee. Rick, Max und Susan setzten sich an einen halbwegs sauberen Tisch. Jan schaute sich währenddessen mit Rain auf dem Gelände um. Hinter der Gaststätte waren ein alter Spielplatz, eine heruntergekommene Garage, zwei Wohnhäuser und ein kleiner Laden. Vor der Gaststätte gab es einige alte Zapfsäulen und einen relativ großen Parkplatz, aber leider war im Großen und Ganzen das Gelände ziemlich heruntergekommen und verwildert.

Plötzlich bellte Rain und lief in Richtung des kleinen Ladens. „Warte Rain! Wo willst du hin?“ schrie Jan ihm hinterher, aber Rain verschwand schon in dem Laden. Als Jan in den Laden eintrat hockte Rain auf den Boden und wurde von jemand gestreichelt. „Man warum läufst du eigentlich immer weg?“ fragte Jan Rain vorwurfsvoll. „Langsam nervt das!“ „Tut mir Leid, ich glaub er hat nur das Futter gerochen.“ sagte die Person, die am Boden kniete. „Ist wohl meine Schuld!“ Während sie das sagte stand sie auf und drehte sich um. Jan stockte der Atem. So etwas hatte er noch nie gesehen. Die Person, die nun vor ihm stand, war das schönste Mädchen, das er je gesehen hatte. Sie lächelte und streichelte dabei Rain. „Also wie kann ich das wieder gut machen?“

„Da kann  man wohl nichts machen. Tut mir Leid, der Motor ist vollkommen hinüber. Für die Reparatur brauch ich mindestens 4 Tage!“ verkündete Joe die schlechte Neuigkeit. „Scheiße! Was machen wir jetzt? Wir wollten eigentlich einen Kurzurlaub machen und nun ist alles für’n Arsch!“ fluchte Mike laut. „Wir haben hier einige Zimmer frei. Ihr könnt hier also übernachten.“ bot Joe ihm an.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s